Sonntag, 8. April 2018

Analog fotografieren - Oder "Auch mal Neues wagen!" (Teil 2)


Ja, ich weiß! Seit dem letzten Posting ist eine ganze Zeit vergangen, aber zu meiner Entschuldigung muss ich sagen, dass es mir in den letzten Wochen gesundheitlich nicht so gut ging und daher bitte ich, die Verzögerung zu entschuldigen. 

In diesem Posting geht es, wie schon einmal im Juli letzten Jahres, um das Fotografieren mit Film bzw. analogen Kameras. Wie ich Euch berichtet habe, hat mich die reine Neugier zunächst zu einer Rolleicord gebracht und dieses Mal war es ein mehrteiliges Gespräch zwischen Frank Fischer und Steffen Schüngel, das mich wieder zu diesem Thema gebracht hat. Zunächst einmal habe ich mir mehrere Videos auf Steffen Schüngel´s YOUTUBE-Kanal angesehen und konnte dort unfassbar viele Informationen zu diesem Thema finden. Bitte besucht doch mal seine Seite und abonniert den Kanal, wenn Ihr regelmäßig auf YOUTUBE seid. 


Nach der positiven Erfahrung beim letzten Mal hatte ich dann echt Lust so eine Kamera dann mal zu testen und zu gucken, ob es mir gefällt. Was ich mir dann auch überlegt habe und jetzt greife ich etwas vor, dass ich auf meiner nächsten Fotoreise, die im Herbst nach Hongkong gehen soll, thematisch den Film "Das Leben von Suzzie Wong" mit den alten Kameras umsetzen möchte. 

Ach! Ihr kennt das sicher auch! Allein die Recherche und das Nachlesen macht manchmal einfach schon so einen Spaß, dass man garnicht anders kann, als das Ganze mal in der Praxis auszuprobieren. 

Na, klar bin ich wie schon bei den Digitalkameras bei den Modellen von Olympus geblieben! Nach den Videos war schnell klar, dass ich mir eine OM-1 und eine PEN-FT besorgen will. Bei der großen Bucht habe ich "meine Netze ausgeworfen" und zwei OM-1 ersteigert und als ich diese in den Händen hielt, war mir klar, dass ich bei der PEN-FT auf einen besseren Zustand der Kamera Wert lege. 

Auch über Steffen Schüngel kam ich an den "OM-Doktor" Frank Timmann aus Hamburg, der neben den Serviceleistungen auch restaurierte Kameras anbietet. Hier kaufte ich mir eine PEN-FT, die wirklich ein "Sahnestückchen" ist. Sie hat sogar einen funktionierenden Belichtungsmesser, der auf moderne Batterien umgestellt wurde. Echt TOP! 


Wie gesagt, die zwei Kameras über das Verkaufsportal waren etwas "abgerockter" und nach meinem laienhaften Check kam erst einmal eine gründliche Reinigung der Kameras an die Reihe. Leider hatte ich keinen reines Propanol zuhause und so produzierte ich ein paar häßliche Schlieren auf der Mattscheibe im Inneren einer der Kameras. Nach diesem Missgeschick entschloß ich mich dann die bessere von beiden in die fähigen Hände des "OM-Doktors" zu geben und mit der zweiten meine ersten Tests zu machen. 

Tjo! Was braucht man neben einer Kamera?! Richtig! Filme! Und da brachte mich ein anderer guter YOUTUBE-Kanal auf die Idee, die ersten "Gehversuche" mit Filmen aus dem Drogeriemarkt zu machen. Ich bin und war aber selbst schon gespannt auf die Ergebnisse, wobei ich mit der PEN-FT einen Schwarzweißfilm von Agfa verwendet habe und bei der OM-1 einen Farbfilm von Kodak.

Zumindest den SW-Film habe ich mittlerweile zurückbekommen und bin eigentlich ganz zufrieden. So, wie Ihr die Bilder hier seht, kommen sie aus der Kamera. Es juckte mich natürlich etwas in Lightroom daran "herumzuschrauben", aber ich habe es bewusst gelassen. Das Fotolabor von Rossmann war aber anscheinend mit den zwei Belichtungen auf einem Bild oder "halben" KB-Format überlastet, aber das ist eine andere Geschichte...



Beim Fotografieren "entschleunigt" man und arbeitet gleichzeitig sehr konzentriert. Bei der Auswahl des Motivs habe ich mir sehr viel Zeit genommen und meinen Bildaufbau im großen Sucher der Kameras bis in die Ränder geprüft. Lustig ist, dass bei der PEN-FT die lange Seite des Bildes im Sucher hochkant ist, das verlangt etwas Überlegung! Das manuelle Fokussieren und Scharfstellen verlangt etwas Übung, aber in Kombination mit den Einstellungen von Blende und Belichtungszeit ist man irgendwann nicht langsamer als beim Arbeiten mit einer Digitalkamera. 
Ich muss aber gestehen, dass ich mich schon auf den Belichtungsmesser verlassen habe oder mit meiner Digitalkamera die Belichtungswerte "vorgemessen" habe.



Es hat alles in allem sehr viel Spaß gemacht und ich freue mich schon die Bilder in Händen zu halten. Ich werde die PEN-FT sicher häufiger gerade bei den Fotowalks dabei haben, um interessante Motive auch auf Film zu bannen. 



Was sind Eure Erfahrungen zu dem Thema? Welche Filme könnt Ihr empfehlen? Habt Ihr gute Adressen, wenn Eure Kameras mal repariert werden müssen? 

Ich freue mich auf Eure Hinweise und Kommentare! 

Bleibt mir gewogen! 

Euer 

Doc Minten




Sonntag, 28. Januar 2018

Jahresrückblick 2017 - "Wo Licht ist, da ist auch Schatten!..."


Liebe Blogleser! 


Da ist er nun endlich. Der Rückblick auf das letzte Jahr. Er hat mir die Gelegenheit gegeben, das Geschehene Revue passieren zu lassen. Am Ende geht es aber auch darum, wohin die weitere Reise führen soll, was ich also aus den Erfahrungen gelernt habe. 

Für alle, die sich jetzt fragen, warum ich als erstes Bild gerade dieses und und auch eine weniger freudige Überschrift gewählt habe, denen sei gesagt, dass auch mein Leben nicht nur aus "Friede, Freude, Eierkuchen" besteht und das Bild bedeutet mir daher für mein persönliches 2017 sehr viel....


Traditionell habe ich die Kapitel  immer durch die Bilder geschmückt, die sich auf meiner Fotoseite bei "500px" befinden und die dort ganz gut angekommen sind. Darauf möchte ich in diesem Jahr verzichten und Euch zum Besuch der Fotoseite einladen! 


Januar / Februar 2016 - "Round and round"


Der Anfang des neuen Jahres stand ganz im Licht von Panoramen und 360°-Bildern. Wie Ihr wisst, hatte ich die Gelegenheit bekommen, die Theta S von Ricoh zu testen und habe daneben mit der Erstellung und der Nachbearbeitung von Panoramen beschäftigt. 

Ja und was macht der Fotograf, wenn er nicht mehr weiter weiß oder mit seiner Arbeit unzufrieden ist?!...Richtig! Als erstes kauft er sich neues Equipment und dann erst fragt er andere um Hilfe! - So habe ich es auch gemacht! ;) Die neue MarkII von Olympus holte ich mir im Februar und dann besuchte ich einen Workshop zum Thema bei der Fotoschule meines Vertrauens! 

Wenn Ihr jetzt denkt, dass das alles war, dann solltet Ihr Euch mal meine Fotoseite auf "500px" ansehen. Ich bin viel unterwegs gewesen, habe Städte- und Streetfotografie gemacht. Ich stellte aber auch fest. Ich gehe viel gezielter beim Fotografieren vor. Es geht mir immer mehr darum, mit einem Bild mit einer Geschichte zurückzukommen, als mit vielen, die am Ende in Vergessenheit geraten. Aber dazu vielleicht später mehr.  


März / April 2016 - "I´m getting paranoid!?"


Also in diesen Monaten gab es auch fotografisch "Licht und Schatten". Mann-oh-Mann! 
Ich kam mit meinem Panoramakopf von Rollei nicht wirklich gut zurecht. Und als auch noch ein paar "Schwächen" auftraten, holte ich mir kurzerhand einen Neuen. Diese Anschaffung habe ich bisher auch nicht bereut! 
Dann kamen die Schatten! Ich nahm die altersschwachen PC zum Anlass endlich auf einen MAC zu wechseln. Mir als altem Mann fiel das nicht sehr leicht! (Neue Dinge und so!) Im Rahmen dieser Umstellung verweigerte mir meine externe Festplatte plötzlich ihre Dienste und so konnte ich mich auch noch mit den "Höhen und Tiefen" des Datenmanagements beschäftigen. 
Gott, was war ich froh, als es endlich Ende April in Urlaub ging. Auf ein paar schöne Locations habe ich mich gefreut und der ganze Ärger war schnell verflogen. Da wusste ich wieder, dass Fotografieren auch Spaß machen kann!...



Aber, halt! Wo gerade bei Spaß und auch dem bewussteren Fotografieren sind, möchte ich Euch noch von meinem diesjährigen bzw. zweiten Projekt berichten! - Nachdem ich relativ spontan auf  "Randfiguren" gekommen bin, was mir vor allem bei der Streetfotografie großen Spaß macht, haben mich die Bilder von (alten) Trinkhallen und Kiosken fasziniert und so habe ich dieses Thema zu meinem Projekt für 2017 gemacht. 
Das macht großen Spaß und es schult den Blick! Ich kann Euch nur empfehlen, es auch zu versuchen! 


Mai / Juni 2017 - "Per aspera ad Astra!" 


In diesen zwei Monaten fand ich mich im Experimentiermodus!? - Man kann jedenfalls sagen, dass es immer mit dem Himmel zu tun hatte. Den Anfang hatte ein Video gemacht, dass ich über das Fotografieren von Sternen bzw. der Milchstraße gesehen hatte und schon war meine Neugier geweckt. - Wie Ihr hier noch einmal nachlesen könnt, dachte ich mich gut vorbereitet und scheute auch nicht von Nachtmärschen von 14 km zurück...Leider waren die Ergebnisse eher mau und die Möglichkeiten zur Wiederholung doch sehr eingeschränkt, also stellte ich das Projekt erst mal zurück...

Aber es gab ja noch im Juni den "Oberstdorfer Fotogipfel" und warf ich mich, wie ein kleiner Junge im Spielzeugladen, auf das nächste brummende und blinkende Ding! Einen Copter!  
Okay, zunächst ging es nur um einen Workshop zu diesem Thema, aber hey! Welcher Typ bekommt keine Gänsehaut, wenn man gesagt bekommt, dass man beim Einschalten vom Fotografen zum Piloten wird!!! 

Die fliegenden Kameras haben mich auch in den kommenden Monaten begleitet, aber kommen wir noch einmal auf den Fotogipfel zurück. Ich mag dieses kleine und fast schon familiäre Event. Mein persönliches Highlight war dabei das lange Gespräch, das ich mit Thomas Leuthard führen konnte. - Er hat nach dem Fotogipfel seine Aktivitäten als Streetfotograf beendet. Ich kann seine Beweggründe verstehen, war aber dennoch sehr sehr traurig über diese Entscheidung...


Juli / August 2017 - "Wind of Change" 


Während ich diese Postings schreibe, frage ich mich schon, wie ich am Ende die Kurve bekommen soll. Ich wollte doch beständiger sein, mich auf eine Sache konzentrieren! Und jetzt stelle ich fest, dass ich wieder "abgeschweift" bin!...

Was soll ich sagen?! Natürlich habe ich mir eine kleine fliegende Kamera gekauft! Und natürlich hat es nach den ersten Schwierigkeiten und Schnittwunden (räusper) auch echt Spaß gemacht. Ich werde Sparky auf alle Fälle behalten und freue mich auf weitere Bilder wie dieses und nette kleine Urlaubsbilder und -videos. Ich bin aber auch froh, dass ich den Kompaktkurs bei Paul Eschbach besucht habe und jetzt weiß, worauf ich zu achten habe...


Vom Fliegen zur Fliege zu kommen, habe ich doch echt gut hinbekommen!? - Das zweite Geschenk, das ich in meinem Geburtstagsmonat bekommen habe, war ein Makroobjektiv! Ich weiß, dass die Puristen aufheulen, wenn ich sage, dass es das 30mm-Objektiv ist, aber mir ist das egal. Für die wenigen Male, die ich es einsetzen werde, wird es reichen, ich kann es auch bei der Streetfotografie verwenden und das Preis-Leistungsverhältnis ist dafür einfach erstklassig! 



Und die dritte Station, an die mich der "Wind der Veränderung" oder besser meine Neugierde führte, hatte den Namen "Analogfotografie". Der Exkurs oder eigentlich der Weg bis zu diesen Bildern war das eigentlich Spannende an der Sache und ich war natürlich sehr erstaunt, dass das Schätzchen nach über sechzig Jahren noch funktionierte. 

Ich verrate nicht zuviel, wenn ich sage, dass ich zu Weihnachten ein weiteres altes Schmuckstück an Fotoapparat geschenkt bekommen habe und mich schon sehr darauf freue, es auszuprobieren. 


September / Oktober 2017 - "Come, fly with me!" 


Wie ich Euch schon in den Postings erzählt habe, reichen meine Superlative nicht aus, um diese tolle Reise zu beschreiben. Es war einfach unbeschreiblich! ;) Wer noch einmal das Ganze nachlesen und -schauen möchte, der findet ab hier die Kapitel zur Reise nach Shanghai und hier meine liebsten Bilder! 

Ich bin so froh, dass ich die Gelegenheit genutzt habe, die mir Frank Fischer von der FF-Fotoschule geboten hat und kann jedem seine Angebote nur wärmstens empfehlen! Frank hat sicher im neuen Jahr wieder tolle Reisen geplant und es lohnt sich gerade mit ihm auf Reisen zu gehen. 



Ach, komm! Aber einer geht noch und so ging es im Oktober auch relativ spontan nach Las Vegas! Die Reise war einfach der Hammer und fing schon damit an, dass ich meinen Flieger im wahrsten Sinne des Wortes verschlafen habe! 

Okay, so ergab sich die Möglichkeit am nächsten Tag das erste Mal mit einem A 380 zu fliegen! Ein toller Erlebnis! Eigentlich war Las Vegas als Urlaubsreise geplant, aber natürlich habe ich die Kamera mitgehabt und das eine oder andere Bild gemacht. Wer möchte, kann hier gerne ein paar Eindrücke bekommen. 


Jetzt, wo der Rückblick fast vorbei ist, werden sich die Leser meines Blogs sicher fragen, wo sind die knallharten und schonungslosen Testberichte!? - Es liegt sicher nicht daran, dass ich dem Kaufrausch, was Ausrüstung und Equipment angeht, besser widerstehen konnte...Ganz sicher nicht! Wenn Ihr sehen würdet, wie viele Taschen und Rucksäcke sich neben meinem Schreibtisch stapeln, würde mancher staunen! ;)

Nein, der Grund ist, dass ich nicht einfach "berichten" möchte. Seid doch mal ehrlich, im Zeitalter von "YOUTUBE" gibt es sooo viele Tests und Reviews über neues Material. Mir geht es eher um meine persönlichen und praktischen Erfahrungen. Das, vielleicht auch in der Hoffnung, dass es zu Verbesserungen für den User kommt! Das war auch der Grund, warum ich u.a. diesen Bericht über die Kamerataschen der Firma Cosyspeed geschrieben habe. 

Wenn Ihr im kommenden Jahr mehr Bericht lesen wollt, dann schreibt es mir in die Kommentare! Ich benutze schon seit längerem einen Rucksack von MindShiftGear für Reisen und längere Touren und finde ihn einfach großartig.  - Zusätzlich zur Camslinger habe ich seit neustem eine Tasche von ThinkTank, die ich beide meistens bei der Streetfotografie einsetze. Und hier liegt noch eine Tasche von Kalahari, die ich testen will! 

Also schreibt mir, wenn Ihr mehr davon im nächsten Jahr lesen wollt! 


November / Dezember 2017 - "The End is near!" 





Mensch, wie die Zeit vergeht! Mit den TOP 3 von 500px beende ich meinen Rückblick! 

Das Jahr ist vorbei und ich stelle fest, dass ich weniger in 2017 fotografiert habe, als in den Jahren zuvor. Ist das schlimm?! Nein ich denke nicht! Ich denke, dass ich bewusster fotografiere, aber wie sieht es denn eigentlich mit meinen Zielen aus, die ich mir für das Jahr gesetzt hatte?!...

Was habe ich in den letzten zwei Jahr geschrieben:
 Langzeitbelichtungen und Light-Art-Performance-Photography, Street- und Actionfotografie und natürlich auch die People-Fotografie faszinieren mich weiterhin und ich freue mich auch schon auf neue Erlebnisse und Erfahrungen und viele viele Bilder in XXXX!

Oha! Da hat sich einiges verschoben. Gut! Langzeitbelichtungen werden mich immer reizen und begleiten. LAPP ist irgendwie zu Ende bei mir! Actionfotografie für sich genommen, ist mir zu aufwändig und reizt mich nicht so. Peoplefotografie! Ja, finde ich toll und würde ich gerne können! Aber kann ich nicht und das muss ich wohl mal akzeptieren. Ist auch nicht schlimm, denn im nächsten Jahr möchte ich mich mehr auf die Streetfotografie konzentrieren. 

Was ich aber eigentlich sagen will...Ich würde gerne meine Art des Fotografierens finden! 

Und was hatte ich mir als "gute Vorsätze" genommen: 
  • Ich muss unbedingt (immer noch!!!) mal "Photoshop" lernen!*lol*
Okay! Da bin ich auf einem guten Weg! Ich glaube, dass ich endlich ein Online-Training gefunden habe, dass ich verstehe und das Spaß macht! Ich werde sicher noch darüber schreiben! 

  • Anfang 2017 werde ich Euch einen kleinen Panoramakopf vorstellen, der noch nicht so bekannt ist und ggf. eine Kamera, mit der man ohne großen Aufwand 360°-Panoramen aufnehmen kann!

Puuh! Also das habe ich geschafft, aber werde ich weiter und intensiv Panoramen machen?! ...Da bin ich noch nicht ganz sicher! 

  • Eine Fotoreise werde ich auch in 2017 machen, aber ich weiß noch nicht wohin!
STRIKE! Ich habe eine bombastische Reise gemacht! Oje! Was mache ich nur 2018??? 
  • Und!!! Ich werde mir sicher, wenn es das Budget wieder zulässt, die E-M1 MarkII von Olympus kaufen! Denn! Die Kamera ist der "Burner"!

STRIKE! Ich habe die Mark II natürlich gekauft und es auch nicht bereut! Wenn es das Budget nicht zugelassen hätte....Tsss! Da wäre mir schon was eingefallen! 



Am Ende möchte ich die Gelegenheit nutzen "Danke" zu sagen und hier besonders Frank Fischer nennen, der mir immer zur Seite stand und ohne den ich fotografisch sicher nicht so weit wäre, wie ich heute bin. DANKE!

Ich wünsche Euch allen ein frohes neues Jahr, alles Gute und "Gut Licht" !!!