Dienstag, 31. Oktober 2017

Bericht zur Fotoreise mit der FF-Fotoschule nach SHANGHAI ! (Teil 1)


Ich möchte in diesem Blogpost versuchen, meine Eindrücke der Reise mit der FF-Fotoschule nach Shanghai zu schildern. Obwohl ich nichts vorwegnehmen möchte, kann ich schon einmal sagen, dass es einfach grandios war. Auch nach vier Wochen und mit knapp 3500 Bildern mehr auf den Festplatten gehen mir die Erlebnisse und Bilder nicht mehr aus dem Kopf und ich bereue es keinen Moment, diese Reise gemacht zu haben. Sei es die Reaktion des Taxifahrers, der uns nach dem Heimatland fragte und dann belustigt "Gemini!" rief und das Anstoßen mit Bierkrügen in Szene setzte oder die vielen vielen Marktstände und Geschäfte, die man zuhause wohl nie so finden würde...

Fangen wir also an! 

Die Betreuung durch Frank Fischer und sein Team von der FF-Fotoschule war (wie ich es schon bei anderen Reisen mit ihnen erlebt habe) von Beginn an erstklassig. Es wurde sich um Alles gekümmert, von Sonderwünschen bei der An- und Abreise, über Hilfestellung zu Zollerklärungen bis hin zum nervigen Bestellen des notwendigen Visums. Was ich ebenfalls als sehr angenehm empfand, war die Einrichtung einer Facebook-Gruppe, wo ich mich mit Frank Fischer und meinen Reisegefährten schon austauschen konnte und, das fand ich auch nicht selbstverständlich, die Möglichkeit bestand, Ideen für Ausflüge und Fotospots einzubringen und zu diskutieren. 

- 17.09.22017: Anreise und erster Tag
Weil ja alles so toll vorbereitet war, ging es Samstagvormittags zum Flughafen nach Frankfurt. Hier gab es das erste Treffen der Reisegruppe und alle machten einen sympathischen Eindruck, so dass ich mich noch mehr auf die Reise freute. Beim Einchecken regelte Frank Fischer mit gewohnter Gelassenheit die Situation, dass man unsere Sitzplatzreservierung etwas "umgestellt" hatte und wir erhielten fast alle Sitzplätze in einer Reihe. In diesem Tohuwabohu schaffte ich es, den Fotorucksack und eine Laptoptasche als Handgepäck zu "deklarieren, damit war ich auch ein Problem los...

Am Sonntagmorgen landeten wir dann nach einem relativ entspannten Flug mit China-Eastern-Airways in Shanghai und fuhren mittels Magnetschwebebahn und Taxis (was sich als kleinere Herausforderung ergab) zum Hotel
Tja!!! Dieses HOTEL sollte in den nächsten Tagen noch der "stetige Quell´der Freude" werden! Was wir da erlebt haben, wäre einen eigenen Post wert, aber den spare ich mir an dieser Stelle! Nach etwas Wartezeit bezogen wir unsere Zimmer, um dann direkt auf die erste Fototour in die City zu fahren. 





Am Fluss angekommen, stießen wir auf eine Sonntagsszenerie. "Königswinter am Rhein" ist einen Sch...dagegen! Dutzende von Menschen, die Selfies von sich machten, das jüngste Kind im schicken Kleidchen für die Ewigkeit festhielten und Fotografen, die schicke junge Menschen bei 25° Celsius in Winterklamotten knipsten...Eine lustige Erfahrung. 



Ich möchte noch erwähnen, dass es neben der Tatsache, dass sich Frank Fischer intensiv damit beschäftigte, was wir in den nächsten Tagen machen wollten, für jeden von uns ein "Sonderthema" hatte, das wir bearbeiten sollten. Das hatte den Effekt, dass man immer etwas zu tun hatte und das Auge geschult wurde. Mein Thema war: "Du brauchst keine vier Räder!" Und ich freute mich schon auf die Umsetzung.